Um Briefmarken habe ich leider keine Ahnung

Um Briefmarken habe ich leider keine Ahnung

EBay – Dezember 2016 :

Der Anbieter MARKO51 –  Marek S. aus 12351 Berlin – gehört zu den Anbietern, die meinen, ganz klever zu sein. Mit dem Spruch "Um Briefmarken habe ich leider  keine Ahnung deswegen alle Briefmarken verkaufe ich als FÄLSCHUNGEN." reiht er sich im Kreis der notorischen Fälschungsverkäufer mit meist eigener Produktion oder entsprechenden Quellen ein. Es wird gefälscht verkauft was nur irgendwie Ertrag verspricht. Neben den Krakauer Ausgaben gehören dazu komplett gefälschte Briefstücke mit der Polen Nr. 1, gedälschte Gnesener Provisorien mit Stempeln, die erst viel später benutzt wurden u.v.a.m. Leider fallen dumme Käufer immer wieder auf die primitiven Fälschungen herein. Einige Euro statt einige Hundert oder Tausend Euro sind ein garant für gute Ware. Natürlich braucht man keine Angst haben, dass die Ware – nach Ebay-Richtlinien – als FALSCH gekennezichnet ist – nein – es gibt sogar gefälschte Prüfzeichen.

Hier einige Beispiele:

Als total unwissender Briefmarkenverkäufer – oder besser Fälschungsvermarkter – behauptet man zwar keine Ahnung zu haben, aber es reicht wenigstens dafür die Signaturen gleich mitzufälschen. Eine typische "traumhaft schön" gespritzte Signatur von Prof. Mikstein. Leider nur annähernd dem Original ähnlich.

Die Krakauer Ausgabe wurde u.a. im Buchdruck überdruckt, was wir hier sehen ist ein moderner Aufdruck mit den typischen Merkmalen eines Tintendruckers. Ein Doppelaufdruck ist unter Freunden nicht unter einigen Tausend Euro zu haben. Solche Raritäten werden garantiert nur mit Attest angeboten.

Und wieder typische "traumhaft schön" gespritzte Signatur von Prof. Mikstein. Ein bischen mehr Mühe wäre doch zu erwarten.

Eine 50 Heller der Krakauer Ausgabe mit kopfstehenden Aufdruck zählt zu den ganz großen Raritäten von Polen, Katalogwert 100.000 Zł.

Und wieder die typische "traumhaft schön" gespritzte Signatur von Prof. Mikstein.

 

Mangels passendem Grundmaterial, greift man schon mal daneben.
Die Krakauer Aufdruckmarken, wurden nun mal nicht in Königgrätz benutzt.

Kommentare sind geschlossen.